Hannsjörg Voth photo_4-150x150400-150x150Fotos: Ingrid Amslinger

texto original espanol

Text in deutscher Sprache

texte en langue française

traduzzione en italiano

Text in English

     

Text für Casablanca-Ausstellung im Januar 2004                                                         

Geträumte Ordnung, utopische Architektur – eine Kunst, die sich enthüllt und entsteht in Folge der unerwarteten Begegnung des deutschen Künstlers mit der grenzenlosen Inspiration der Wüste, im Süden Marokkos.

Unendliche Horizonte, unermessliche Himmel: Die Wüste ist seit jeher der Ort, der isoliert  von der Welt zugleich nach deren Sehnsüchten dürstet. Dort existieren  nur Auflösung und Wahnsinn oder mythische Einsamkeit und orakelhafte Offenbarung.

Etwas tief im Inneren von Voth – seine Nachdenklichkeit gepaart mit heidnisch-religiösen Visionen – treibt ihn mit Kraft in diese karge Landschaft. Es scheint, als habe er dort die prophetischen und zeremoniellen Quellen seiner Architektur und Kunst gefunden.

So entstand in den vergangenen 17 Jahren, während derer er sich wiederholt in die rigorose Abgeschiedenheit des Südens zurückzog, die drei großen marokkanischen Projekte: Die Himmelstreppe, die Goldene Spirale und die Stadt im Orion. Im Unterschied zu früheren – vielleicht technischeren – Arbeiten scheinen die realisierten Wüsten-Projekte eine eigene  Interpretation zu bieten, sie sind unvermutete Botschaften, die von den Spuren einer früheren Berber-Zivilsation zeugen, unter dem Sand begraben seit Jahrhunderten. Einzig die Augen, Ohren oder ein gewisser künstlerischer siebter Sinn wie der von Voth vermögen sie zu erfassen und wieder zu gegeben  – im Klang der Unendlichkeit einer unbekannten Melodie, die die Wüste in alle Richtungen durchzieht, begleitet von dem zarten, kaum wahrnehmbaren Atem  der Dschinns.

Wüstensand, Arbeit und Schweiß, Archäologie der Zukunft: Schwer und hart ist die Arbeit des Künstlers, in dieser unwirtlichen Gegend nach traditioneller Technik der Vorfahren Grundsteine zu errichten und Lehmwände hochzuziehen. Wie die Fotos von Ingrid Amslinger zeigen, bewegen sich Voths Kunstwerke mit einer Entschlossenheit und unerwarteten Schönheit innerhalb geheimer Grenzen; sie wandeln zwischen Kunst und Architektur und wehren sich in ihrer hermetischen Mehrdeutigkeit beständig dagegen, eingeordnet zu werden.

Schönheit ist schwierig, sagte Platon. Die Mehrheit der als groß geltenden Künstler war und ist platonisch in dem Maße, in dem sie immer die Tendenz haben und hatten, mit ihren Werken, Bildern und Symbolen das perfekte Ideal der Ordnung zu schaffen, der Symmetrie und der Schönheit – wie schon im Kosmos zum Zeitpunkt der Welterschaffung angelegt. Viele erheben Anspruch auf dieses Ideal, doch nur wenige erreichen das Ziel: Sie verlieren sich im Dickicht der Banalität  und zeigen sich unfähig, zum richtigen Zeitpunk die Tür ins geheime Labyrinth menschlicher Kreativität zu öffnen.

Viel wurde spekuliert über die Beziehung zwischen Voths Werk und der sogenannten „Land Art“ der 60er und 70er Jahre. Dieser Rückschluss liegt nahe; allerdings kann ich in der Art und Weise, wie Voth auf die Landschaften einwirkt, nichts davon erkennen auch keine Merkmale oder Spuren eines Landart-Künstlers. Er behandelt Landschaften vielmehr wie eine riesige Leinwand. Allein der Vergleich der Goldenen Spirale mit der von Smithson in Salt Lake zeigt auf überzeugende Weise, dass beiden Arbeiten nur das Konzept der Spirale gemein ist.

Hervorheben möchte ich, dass just zu dem Zeitpunkt, da  kollektive Utopien nach dem Mauerfall in Berlin im Mark getroffen sind und das Gespinst des Chaos erneut die ganze Welt überschattet, der Künstler Voth gleich den alten Asketen in der Wüste verwurzelt zu sein scheint. Um eine edle, klare und dauerhafte Beständigkeit seiner persönlichen Mythologie zu hinterlassen.

Mögen auch die Illusionen, die uns heute antreiben, seine Werke in den kommenden Jahrhunderten unter Wüstensand begraben; eines Tages gelingt es vielleicht einem visionären und hartnäckigen Archäologen, sie wiederaufzubauen. Zum Staunen aller wird er dann dieses großartige und rätselhafte Erbe freilegen, das uns der Künstler in Marokkos Süden hinterlassen hat.

Emanuel Borja (übersetzt mit Hilfe von Irmi Feldman, Alexandra Dupé und Katrin Fohmann)

—–

Text im Original – spanisch      

Emanuel Borja (publicado en francés para el catálogo de la Expo en Casablanca)

Hannsjörg Voth

Un orden soñado, una arquitectura utópica, un arte que se revela y se construye tras el encuentro azaroso de este artista alemán con la inspiración sin límites del desierto, al Sur de Marruecos.

Con sus horizontes inacabables y sus cielos inmensos, se sabe de siempre que el desierto es un lugar, tan sediento y apartado de los afanes del mundo, que sólo cabe en él la disolución y la locura, o el aislamento eremita y la revelación profética.

Algo en la psicología profunda de Voth, en su ensimismamento y en la pagana religiosidad de sus visiones, le impulsa con generosidad hacia un territorio como este del desierto donde parece haber encontrado las fuentes proféticas y ceremoniales de su arquitectura y de su arte.

Por eso, sumergido periodicamente estos últimos 17 años en le riguroso aislamiento del Sur, ha ido dando nacimiento sucesivo a sus trés grandes proyectos marroquíes: La “Escalera Celeste”, la “Espiral Aúrea” y la “Ciudad de las Orión”. Proyectos ya realizados que, a diferencia de otras obras suyas que les precedieron, más técnicas quizá, parecen querer interpretar por su cuenta esos mensajes insospechados, esas trazas reveladoras de alguna civilización antigua bereber, sepultadas bajo la arena desde siglos atrás, y que sólo los ojos, los oídos o algún sexto sentido de un artista como Voth, han logrado captar y  reproducir de entre las infinitas sintonías anónimas que atraviesan el desierto en todas las direcciones, junto con el aliento inmaterial de los “Djins”.

Arenas del desierto, trabajo y sudor, arqueología del futuro. Duro empeño el del artista de establecer fundamentos de piedra y de levantar muros de adobe, conforme a las técnicas ancestrales de la zona, en semejantes páramos inhóspitos.

Con una determinación y una belleza tan inesperadas, como muestran las fotos de Ingrid Amslinger, las obras de Voth se mueven en esos límites secretos que median entre el arte y la arquitectura, reácias a ser clasificadas precisamente por su hermética ambigüedad. “La belleza es difícil” – proclamaba Platón – y es que casi todos los artistas que podemos considerar grandes, han sido y son platónicos en cuanto que han tendido siempre a revelar o construir con sus obras, con sus imágenes y símbolos, un perfecto ideal preexistente de orden, de simetría y de belleza, previsto ya en el Cósmos en el momento de la Creación. Muchos pretenden ese ideal y pocos lo alcanzan, perdidos en la selva de la facilidad, incapaces de encontrar a tiempo la puerta de ese secreto laberinto que es la creatividad humana.

Se ha hablado mucho de las relaciones de su obra con el llamado “Land Art” de los anos sesenta y setenta. Entiendo la lógica a escala de esa relación, pero yo no veo nada de eso en la manera de construir de Voth sobre el paisaje , y no de roturarlo para dejar una impronta a la manera de los artisas “Land” como si de un inmenso lienzo se tratara. Para convencerse de ésto, basta comparar su “Espiral Aúrea” con la de Smithson en Salt Lake y comprobar que sólo las relaciona el que se trate en ambos casos de una espiral.

No quiero dejar de destacar en la obra de Voth que, justo cuando las utopías colectivas, tras el hundimento del muro de Berlin, estaban heridas de muerte y el fantasma del cáos vuelva a sobrevolar las relaciones internacionales, este artista parece instalado, como los viejos ascetas en pleno desierto. Para dejar constancia noble, clara y perdurable de su mitología personal.

Quizá en los próximos siglos, cuando perdidas todas las ilusiones que aún nos impulsan y las arenas del desierto cubran con su manto de olvido las obras de Voth con todo lo demás, algún arqueólogo ilusionado y tenaz logre reconstruir alguna de las suyas, desenterrando para asombro de todos este generoso y a la vez enigmático legado plástico que el artista ha ido dejando en el Sur de Marruecos.

votho.vignettevothf.vignette Texte expo Casablanca

borjaundvoth.vignette

Emanuel Borja con Hannsjörg Voth

www.hannsjoerg-voth.de/

http://www.hannsjoerg-voth.de/10_besucherinfo_marokko.html

Verein zum Erhalt derKunstwerke:  pdf flyer.pdf 

Stadt im Orion (Foto: Ingrid Amslinger); Zeichnung von Voth
voth.jpgchap834bdvoth.vignette

V-JN1-150x150

Voth und JN in Paris


0 commentaire à “Hannsjörg Voth”


  1. Aucun commentaire

Laisser un commentaire


Aktuelles

ausgewählte Kulturvorschläge

-Luther Oratorium von Daniel Pacitti -Wir sind Bettler- in der Philharmonie am 28. Juni 2017

- Ausstellung Flechtheim im Kolbe Museum und dananch
Rudol Belling im Hamburger Bahnhof

- Jan Toorop, Bröhan Museum, Berlin

- KINDL - zeitgenössisches Kulturzentrum

Archives

Visiteurs

Il y a 5 visiteurs en ligne

Besucher


LES PEINTURES ACRYLIQUES DE... |
ma passion la peinture |
Tom et Louisa |
Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus | L'oiseau jongleur et les oi...
| les tableaux de marie
| création