• Accueil
  • > Art
  • > Otto Müller – Hamburger Bahnhof


Otto Müller – Hamburger Bahnhof

mueller3
Als Sohn eines preußischen Leutnants wurde Otto Müller 1874 im schlesischen Liebau geboren. 1890 begann er eine Lehre in Lithografie und ab 1896 studierte er mit einer Sondergenehmigung an der Kunstakademie in Dresden. Kurz vor der Jahrhundertwende ging er nach München, wo ihm Franz von Stuck allerdings die Fortsetzung der Studien verweigerte. 1905 hat er sein Modell Maschka Mayerhofer geheiratet, mit der ihn sein Leben lang – auch nach der Trennung – großes Vertrauen verband.

1908 kam Otto Müller nach Berlin. Sein großes Vorbild war der Bildhauer Lehmbruch. Von ihm hat er die großen, schlanken Figuren – meist grün/braun und meist ohne Kleider –  die er sein Leben lang in eine meist grün-braune Natur stellte.  Erfolglos blieben seine Bemühungen, in der Berliner Secession aufgenommen zu werden, deshalb gründete er die Gruppe Neue Secession. So kam er zur Künstlergemeinschaft Brücke, der er von 1910 bis 1913 angehörte. 1915 musste er als Soldat nach Frankreich und Russland, wo ihn eine Lungenentzündung fast darnieder gerafft hätte. Diese Zeit ist durch Bilder in der Ausstellung dokumentiert.

Nach dem Krieg, 1919, wurde Müller  als Professor an die Staatliche Akademie für Kunst und Kunstgewerbe nach Breslau gerufen, wo er sich schnell dem Kreis der Breslauer Bohème anschloss. Seine Frau Maschka kam mit diesem ausufernden Leben nicht zurecht und ging Anfang der 1920 Jahre nach Berlin zurück.

Und um die Breslauer Zeit geht es in der Ausstellung Maler Mentor Magier: Otto Müller und sein Netzwerk in Breslau. Sie beschreibt sein Leben dort, sein Lieben und seine Zusammenarbeit mit den Studenten, die ihn allesamt verehrten.  Man trifft auf eher unbekannte polnische Künstler. Von Müller sind  nur eine handvoll seiner Hauptwerke zusehen, darunter das  großartige Eigenportrait von 1924. Müller mit Pfeife und Pentagram-Umhänger.  Verschmitzt und provozierend zeigt er sich selber vor einem grün-orangen Hintergrund, rauchend und mit einem umgekehrten Pentagramm blickt er auf den Betrachter. Ob das ausreicht, um ihn als Magier zu bezeichnen, bleibt dahingestellt.

Warum jetzt das Wort Magier im Ausstellungstitel steht, ist nicht ganz nachzuvollziehen wie überhaupt ein wenig der rote Faden fehlt. Viele Themen werden kurz angerissen und dann nicht weiterverfolgt. Ein wenig hilflos fühlt man sich dann und wann. Aber die Bedeutung von Müller, die vorherrschende Stilvielfalt vom Expressionismus zur Neuen Sachlichkeit überhaupt und das weltoffene und liberale Breslau kommen gut hervor. Der damalige Direktor der Breslauer Akademie, Oskar Moll, hat durch interessante Neuberufungen die Akademie zu einem zentralen Ort von Freiheit und Aufgeschlossenheit gemacht, wo sämtliche Strömungen aufgesaugt , verarbeitet  und weiterentwickelt werden konnten. So kam Oskar Schlemmer vom Dessauer Bauhaus 1929 als Professor nach Breslau,  wo er zusammen mit Georg Muche und Johannes Molzahn unterrichtete. Von ihnen sind sehr interessante Werke zu sehen. Viele Müller- Schüler haben anschließend in Berlin eine Künstlerkarriere gemacht.

Während Maler wie Kirchner das Berliner Leben dokumentierten, geht Müller immer wieder in die Natur und beschreibt  eine lehmige Verbindung Mensch und Natur. Flach und nahezu perspektivlos sind seine Bilder

Alexander Camaro war ein Schüler von ihm und auf  Anregung der Camaro Stiftung kam die von Dagmar Schmengler kuratierte Ausstellung zustande; sie ist eine Fortsetzung der Serie von kleineren Sonderausstellungen mit Bildern aus der Neuen Nationalgalerie, die ja immer noch nicht fertig ist.

Bis zum 3. März 2019 wird die Ausstellung noch in Berlin zu sehen sein, dann geht wie weiter nach Breslau/Wroclav.

Auf der documenta 1 1955 wurden einige seiner Werke von Müller in Kassel gezeigt. 1930 starb er und hat nicht mehr erlebt, wie 1937 die Nazis fast 400 seiner Werke beschlagnahmten

Zu sehen sind Arbeiten auf Papier und Lithografien, Zeitungsausschnitte und Werke von ihm und anderen Künstlern. Die Texte sind in deutscher und polnischer Sprache; es gibt aber ein sehr ausführliches Begleithaft in Englisch.

Christa Blenk

 

Votre nom : (oblig.)
Votre email : (oblig.)
Site Web :
Sujet :
Message : (oblig.)
Vous mettre en copie (CC)
 

0 commentaire à “Otto Müller – Hamburger Bahnhof”


  1. Aucun commentaire

Laisser un commentaire


cortado al sol

cortado al sol

Aktuelles in Berlin

- Zarte Männer in der Skulptur im Kolbe Museum - Bestandsaufnahme Gurlitt - Gropius Bau - Otto Müller im Hamburger Bahnhof - Georg Grosz im Bröhan Museum - Gerhard Richter - Abstraktion - Barberini Potsdam

letzte Artikel

Archives

Visiteurs

Il y a 1 visiteur en ligne

Instagram

Suivez-nous

Besucher


LES PEINTURES ACRYLIQUES DE... |
ma passion la peinture |
Tom et Louisa |
Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus | L'oiseau jongleur et les oi...
| les tableaux de marie
| création