• Accueil
  • > Musique
  • > Kammermusik mit und ohne Worte im Pierre Boulez Saal


Kammermusik mit und ohne Worte im Pierre Boulez Saal

salle ovalable

 

Tradition und Transformation

Kammermusik mit und ohne Worte gab es am 7. Juni im Pierre Boulez-Saal mit dem Streichquartett der Staatskapelle Berlin.

Auf dem Programm stand Aribert Reimanns 1995 entstandene Überarbeitung von  Franz Schuberts Goethe-Vertonung Mignon. Reimann „schwebte ein durchgehendes Stück vor, mit einem gedanklichen und kompositorischen  Faden“. Er entschied sich für die Lieder „Nur wer die Sehnsucht kennt“, „Heiß mich nicht reden“ und „So laßt mich scheinen“.  Großartige, warme und leidensfähige Interpretation der Sopranistin Christiane Karg. Hier war der Saal wirklich wie geschaffen für die Musik, die einen wieder nur umarmen wollte.

O, du lieber Augsutin

Mindestens genauso spannend ging es beim zweiten Stück vor der Pause weiter. 

Arnold Schönbergs Streichquartett Nr. 2 fis-moll op 10 mit Sopranstimme wurde 1908 im Wiener Bösendorfer-Saal uraufgeführt und sorgte seinerzeit für einen regelrechten Skandal. Das Rosé-Quartett und die Sopranistin Marie Gutheil-Schoder mussten erfolglos gegen Pfiffe und Zwischenrufe antreten, die den Schönberg-Anhängern keine Chance ließen. Schönberg zitiert im zweiten Satz das Wiener Volkslied ganz fröhlich « Oh, du lieber Augustin » und beginnt den dritten Satz, Litanei, dunkel und tragisch wie die Gedichte von Stefan George, die er dafür vertonte. Hier setzt auch die Sopranistin ein und bleibt bis zur finalen Entrückung. « Ich fühle Luft von anderem Planeten » passt in den Futurismus, in dessen Zeit das Stück entstand. Obendrein (sagt das Programmheft) war es die Zeit einer Affäre von Schönbergs Frau Mathilde mit dem jungen Maler Richard Gerstl, den Schönberg selber in die Familie eingebracht hat. Sie verlässt zuerst ihren Mann und dann Gerstl, um zu Schönberg zurückzukehren, woraufhin der Maler sich das Leben nahm.

Als  „Eine veritable Katzenmusik“ wurde Schönbergs Quartett am nächsten Tag im Neuen Wiener Tagblatt bezeichnet. Das war natürlich gestern Abend nicht so. Die Zuhörer lauschten gespannt auf jede Note und Christiane Kargs bestechenden Gesang.

Nach der Pause ging es weiter mit Ludwig van Beethovens Septett Es-Dur op. 20 für Violine, Viola, Klarinette, Horn, Fagott, Violoncello und Kontrabass. Beethoven hat das 40 Minuten-Stück  1799 komponiert und es verweist hier immer noch auf Mozart.

Sehr unabhängige und lebendige Interpretation bei der vor allem die Klarinettistin Shirley Brill hervorzuheben ist.

 

Christa Blenk

 

Votre nom : (oblig.)
Votre email : (oblig.)
Site Web :
Sujet :
Message :
Vous mettre en copie (CC)
 

0 commentaire à “Kammermusik mit und ohne Worte im Pierre Boulez Saal”


  1. Aucun commentaire

Laisser un commentaire


tanzendes Cello

tanzendes Cello

Archives

Visiteurs

Il y a 1 visiteur en ligne

Besucher


LES PEINTURES ACRYLIQUES DE... |
ma passion la peinture |
Tom et Louisa |
Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus | L'oiseau jongleur et les oi...
| les tableaux de marie
| création