Boulez Ensemble und Jörg Widmann

P1040261

 

Am 28. Mai 2017 trat das Boulez Ensemble (Mor Biron, Radek Baborák, Carolin Widmann, Krzysztof Specjal, Amihai Grosz, Claudius Popp, Nabil Shehata) mit Jörg Widmann im vor kurzem eröffneten Pierre Boulez Saal in Berlin auf. Jörg Widmann war dieses Mal als – wie immer großartiger – Interpret und als Komponist vertreten.

Das Oktett in F-Dur, D 803 von Franz Schubert zählt zu den sehr beliebten und bekannten Kammermusikkompositionen für eine gemischte Besetzung (Klarinette, Fagott, Horn, Geigen, Cello und Kontrabass). Es entstand 1824 als Ergebnis einer Schaffenskrise des Komponisten und orientiert sich am Septett von Beethoven, bleibt aber trotzdem ein echter Schubert. Für den Biografen Maurice Brown sogar der Schubert schlechthin.  Für ihn vermittelt es das „Alltagswien Schuberts: sein bohèmehaft ungebundenes Künstlertum, sein Geselligkeitsbedürfnis, seine Überschwänglichkeit, seine behäbige Gutmütigkeit, einen Schimmer von den Straßen und Jahrmärkten, eine Anspielung auf das Theater, einen erhaschten Fetzen aus dem Lied irgendeines Kaffeehauses oder Biergartens“. Was kann man dem noch hinzufügen! Großartig interpretiert,  ziemlich basslastig, jedenfalls für die Zuhörer auf dem Block G!

Nach der Pause kam dann Jörg Widmanns (*1973) Oktett (Intrada – Menuetto – Lied ohne worte – Intermezzo  – finale).  Es entstand im  Jahre 2004, also 180 Jahre vor Schuberts Oktett in F-Dur und die ersten Töne klingen dann auch recht schubertianisch und romantisch, allerdings viel finsterer und dramatischer. Ein beschwörender, geheimnisvoller Aufbau, der Einzug in eine Geisterwelt die durch den Wald fliegt und auf einer Lichtung einen Tanz aufführt. „Überall dunkle Nachtgeräusche“ stand im Programm. Widmanns Stück ist neu, lässt aber durchaus seine vielen Väter erkennen, was es deshalb so spannend macht. „Das Neue ist noch lange nicht ausgeschöpft und wird es auch nie sein. Ich bin überzeugt, dass man auch in den tradierten Formen noch so viel Neues sagen kann » sagt er.

Viel Applaus!

Christa Blenk

 

Votre nom : (oblig.)
Votre email : (oblig.)
Site Web :
Sujet :
Message : (oblig.)
Vous mettre en copie (CC)
 

 

0 commentaire à “Boulez Ensemble und Jörg Widmann”


  1. Aucun commentaire

Laisser un commentaire


Hamburger Bahnhof

Hamburger Bahnhof

Aktuelles in Berlin

- 1917 -Revolution - Historisches Museum - Eine Skulptur ist eine Skulptur ist eine Skulpture - Hamburger Bahnhof - Fritz Ascher in der Villa Oppenheim und im Museum Potsdam - new bauhaus chicago: experiment fotografie und film - im Bauhaus Archiv - Emil Cimiotti. Denn was innen, das ist außen – Retrospektive im Kolbe Museum - Kunst aus Afrika im Bode Museum - Rodin – Rilke – Hofmannsthal - Der Mensch und sein Genius in der Alten Nationalgalerie - Marc Chagall. Die Modernität des Dekorativen im Museum Berggrün - Im Reich der Misteldruiden - Das grafische Werk von Yves Tanguy im Scharf Gerstenberg Museum - Jeanne Mammen noch bis zum 15.1. in der Berlinischen Galerie - Hinter der Maske. Künstler in der DDR im Museum Barberini Potsdam - Zeitgenössische Positionen in den USA und Mexiko - Potsdam und ab 24.2. Max Beckmann im Barberini Museum

Archives

Visiteurs

Il y a 1 visiteur en ligne

Instagram

Suivez-nous

Besucher


LES PEINTURES ACRYLIQUES DE... |
ma passion la peinture |
Tom et Louisa |
Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus | L'oiseau jongleur et les oi...
| les tableaux de marie
| création