Arteinmemoria8

 P1200864
Auf dem Weg zur Ausstellung

Zum achten Mal findet seit heute die Biennale Zeitgenössischer Kunst in den Ruinen der Synagoge in Ostia Antica statt.

 

P1200890 “Sinergia” Stih & Schnock

Man muss sich diesen Besuch erarbeiten oder ergehen, da sich die verbleibenden Reste der Synagoge am hinteren Ende, d.h. ca. 1,5 km vom Haupteingang dieser archäologischen Anlage entfert, befinden. Manchmal vermisst man eine notwendige Infotafel, kommt aber dann gleich wieder auf den richtigen Weg, obwohl der Wächter am Einfang uns lieber mit dem Shuttle geschickt hätte, der aber grad nicht da war. Dabei kann man sich gar kein schöneres Annähern vorstellen, als über den Decumanus Maximum.

Die bis jetzt dort installierten Kunstwerke integrieren sich so perfekt in ihr Umfeld, dass man sie nicht immer gleich als solche erkennen kann. Man muss sich mit Ihnen auseinandersetzten.  Die « Gheniza per Ostia », die Michael Rakowitz 2013 dort zwischen Steinen und Pinien gepflanzt hat, entpuppt sich erst beim zweiten Hinsehen als Kunstwerk! Ähnlich ging es uns mit der Stella Polare.

Dieses Jahr kamen Werke von Ludovica Carbotta, Enrico Castellani und von den deutschen Künstlern Stih & Schnock dazu.

Der US Künstler Sol Lewitt hat 2002 das erste Objekt dort errichtet: Die runde Halbmauer aus dem rötlichen Ton der Ruinen ist perfekt integriert. Diese Mauer sowie der Ziegelbaumwald des portugiesischen Künstlers Pedro Cabrita Reis, sind die interessantestes Werke.

P1200881P1200899P1200896
Sol Lewitt (Untitled, 2002); vorne Michael Rakowitz 2013); dahinter Ziegelbaumwald von Pedro Cabrita Reis (Untitled, 2005); Liliana Moro (Stella Polare, 2011)

P1200895 Mosaik mit einem Salomon-Knoten

1961 hat man am Rande dieser Archäologischen Anlage  die Synagoge entdeckt – schon außerhalb der Stadtmauern. Im ersten 1. Jahrhundert n.Chr. (noch bevor das ursprünglich als Militärlager gedachte Ostia entstand) wurde sie errichtet und das macht sie zu einem der ältesten bekannten Bethäuser der jüdischen Diaspora. Die Backstube, der Betplatz  und das Bad sind  ziemlich gut zu erkennen und man sieht noch einige intakte Mosaike, wie das mit dem Salomon-Knoten. Der Rest ist im nahe gelegenen Museum zu besichtigen.

(Bemerkenswert ist übrigens auch die Entdeckung durch das Deutsche Archäologische Institut Ende der 90er Jahre einer Kirche oder Basilika, es handelt sich hierbei wahrscheinlich umd ie Bischofskirche von Ostia aus dem 4. Jahrhundert.)

In Ostia sollen zeitweise bis zu 100 000 Leute gelebt haben; allein das Amphitheater fasste an die 4000 Besucher. Die Anlage ist nach Pompeji und Herculanum eine der am besten  erhaltenen.

P1200893
vorne: Ludovica Carbotta « Plenum » 2015, im Hintergrund « Fuor di Metafora » von Enrico Castellani (2015)
 

Die Kunsthistorikerin Adachiara Zevi kuratierte diese Ausstellung und hat das Projekt 2002  in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Rom und der Casa della Memoria e Historia, Rom ins Leben gerufen. Die Ausstellung läuft noch bis Mitte April, wobei einige Arbeiten permanent dort verbleiben. Arteinmemoria è un progetto curato da Adachiara Zevi.

mehr:

Christa Blenk

Fotos: Christa Blenk

 

Votre nom : (oblig.)
Votre email : (oblig.)
Site Web :
Sujet :
Message :
Vous mettre en copie (CC)
 

 

 

 

 

0 commentaire à “Arteinmemoria8”


  1. Aucun commentaire

Laisser un commentaire


Aktuelles

ausgewählte Kulturvorschläge

-Luther Oratorium von Daniel Pacitti -Wir sind Bettler- in der Philharmonie am 28. Juni 2017

- Ausstellung Flechtheim im Kolbe Museum und dananch
Rudol Belling im Hamburger Bahnhof

- Jan Toorop, Bröhan Museum, Berlin

- KINDL - zeitgenössisches Kulturzentrum

Archives

Visiteurs

Il y a 2 visiteurs en ligne

Besucher


LES PEINTURES ACRYLIQUES DE... |
ma passion la peinture |
Tom et Louisa |
Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus | L'oiseau jongleur et les oi...
| les tableaux de marie
| création