• Accueil
  • > Art
  • > Wie sich von der Kunst befreien – Ausstellung in der Villa Medici


Wie sich von der Kunst befreien – Ausstellung in der Villa Medici

 

Wie sich von der Kunst befreien oder Sommer in Rom 

Ausstellung in der Villa Medici – im Sommer

Während sich die Römer den 15. August (Fer agosto) herbeisehnen und ihn erwarten wie die Kinder den Weihnachtsmann, wird die glühende und dampfende Stadt immer leerer. Es bleiben dann nur noch die schwitzenden und apathisch vor sich hin stierenden Touristenströme und die Taschendiebe. Restaurants schließen und sogar einige Eisdielen. Dafür gibt es überall Parkplätze und niemanden der kontrolliert.

Wir machen uns auf zur Villa Medici und erfahren beim Ticket lösen, dass die bequeme und stilvolle Cafetería mit Blick auf die Stadt geschlossen hat, gehen aber trotzdem in die Ausstellung.

Eine Kollektivausstellung riecht ja immer ein wenig nach einem Kompromiss. Wenn man nichts anzubieten hat, dann sucht  man halt ein paar Künstler zusammen und erfindet  einen Titel. « La pittura o come sbarazzarsene » (Die Malerei oder wie sich von ihr befreien bzw. sie auszumisten). Interessante Annäherung. Der Franzose Martin Barré (*1924), die Amerikanerin Marica Hafif (*1929), der Italiener Fabio Mauri (*1926-2009) und der Schweizer Olivier Mosset (*1944) haben gemeinsam einige Werke hier ausgestellt. Ihr Berührungspunkt ist ein längerer Rom-Aufenthalt  (bei diesem Kriterium hätte man natürlich noch viel mehr Künstler ins Boot holen können). Aber die Vier passen dann doch sehr gut zusammen, mehr oder weniger sind sie alle konzeptionell-konstruktivistische Minimal-Künstler.

Der jüngste unter ihnen, Olivier Mosset, gehört auch zu den späteren monochrom-Künstlern wie Gotthard Graubner. 1965 ging er nach Paris und lernte Daniel Buren kennen. Seine Arbeiten in den Jahren von 1966 – 1974 reduzieren sich auf  Kreise – meistens schwarz auf weißem Hintergrund. 1967  sollte er zusammen mit Buren, Parmentier und Toroni, im   »Salon der jungen Malerei » in Paris ausstellen. Um  allerdings den Akt der Kreation zu trivialisieren, entfernten  sie nach dem Aufbau umgehend ihre Exponate wieder und brachten  dafür die  Banderole « Buren, Mosset, Parmentier und Toroni stellen hier nicht aus »  an (die hier ausgestellte Banderole ist eine Replik).

Marcia Hafif hat von 1961 – 1969 in Rom gelebt und hier ihre « Italienischen Bilder » erfunden. Sie schwebt zwischen  Poliakoff und  Louise Bourgeois hin und her, aber weniger originell. Ihre Bilder wirken irgendwie abgemalt oder haben mich wenigstens nicht angesprochen.

Martin Barré ist der Informalist. Ich habe bei seinen Bildern an Lucio Fontana gedacht aber auch an die US Künstler in den 60er Jahren wie Frank Stella. Vielleicht muss man mehr von ihm sehen, um ihn besser beurteilen zu können aber seine Werke sind durchaus ansprechend.

Fabri Mauri war auch  als Schriftsteller und Dramaturg tätig und gehörte vor allem zur italienischen (römischen) Avantgarde der 60er und 70er Jahre. Er ist der Star unter den vier Anwesenden. Fünfmal  Biennale di Venezia -Teilnehmer, das letzte Mal 2003 und international bekannter als die anderen (außer Mosset). Mit Umberto Eco und Edoardo Sanguineti hat er 1967 die Zeitschrift « Quindici » gegründet. Bekannt geworden ist er vor allem durch seine Installationen und politischen Performance-Akte, einige davon hat er mit  Pasolini realisiert. Emblematisch und seht Zeitgeist sein Happening 1971 « Was ist der Faschismus? ». Es wurde 1979 sogar in New York gezeigt.

Eine Ausstellung,  die man jetzt nicht unbedingt gesehen haben muss, aber sie hat uns vier  Künstler näher gebracht, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen oder in allen Museen zu finden sind und trotzdem ihren Beitrag zur Kunst im 20. Jahrhundert geleistet haben. Aber in den Räumen der Villa Medici ist es sowie fast unmöglich, dass irgendetwas nicht beeindruckt.

Christa Blenk

 

Votre nom : (oblig.)
Votre email : (oblig.)
Site Web :
Sujet :
Message :
Vous mettre en copie (CC)
 

0 commentaire à “Wie sich von der Kunst befreien – Ausstellung in der Villa Medici”


  1. Aucun commentaire

Laisser un commentaire


Aktuelles

ausgewählte Kulturvorschläge

-Luther Oratorium von Daniel Pacitti -Wir sind Bettler- in der Philharmonie am 28. Juni 2017

MUST: Castofs Faust in der Volksbühne

Rudol Belling im Hamburger Bahnhof
Jan Toorop, Bröhan Museum, Berlin
Museum Barberini Potsdam
Georg Kolbe - im Netzwerk der Moderne
George Condo - Confrontation

KINDL - zeitgenössisches Kulturzentrum

Archives

Visiteurs

Il y a 1 visiteur en ligne

Besucher


LES PEINTURES ACRYLIQUES DE... |
ma passion la peinture |
Tom et Louisa |
Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus | L'oiseau jongleur et les oi...
| les tableaux de marie
| création