De-siderio Dis-astro

Gestern abend wurde in San Lorenzo im neuen Sitz der Zeitschrift ARIA die fünfte Ausgabe der « Künstlerzeitschrift » (rivista d’artisti) vorgestellt.

Das Motto dieser Ausgabe ist: De-siderio dis-astro.

Die Zeitschrift erscheint zweimal im Jahr und gibt verschiedenen Künstlern die Möglichkeit, sich zu dem vorgegebenen Thema zu äussern.

Die Kunstaktivistin Paola Romoli Venturi z.B. hat das Thema der « Bäume im Ghezi Park » und die Zeichnung über die Erinnerungen eines kleines Mädchens verarbeitet. Während Pino Boresta an die 30er Jahre Dramatik in Deutschland mit « Arbeit macht Frei » erinnert. Stefania Fabrizi zeigt verhüllte weiße Frauen und Claudio Scanzani ein Mädchen in « no future « -Position auf einem Fernsehen mit geteiltem Bildschirm sitzend, links die heile Welt eines blonden kleinen  Jungens mit einem Fußball unterm Arm, rechts ein afrikanisches Mädchen im gleichen Alter mit einem Gewehr auf der Schulter.

Die nächste Ausgabe wird das Thema « Autoportrait » behandeln.

PRV 038 Paola Romoli Venturi – Pacific Trash Vortex

(nicht das in der Ausgabe besprochene Werk)

Es reicht natürlich nicht aus, so einen Künstler kennen zu lernen. Die Initiative ist aber interessant und ausbaufähig.

Christa Blenk

 

 

 

0 commentaire à “De-siderio Dis-astro”


  1. Aucun commentaire

Laisser un commentaire


Frühling

Frühling

Aktuelles in Berlin

Auszug aus dem Berliner Kunstleben und Musikleben - *** MANTEGNA und BELLINI - Gemäldegalerie bis 30.06. - Bunte Steine - seit dem 22.2. im Kolbe Museum - Hamburger Bahnhof - Emil Nolde - Pergamon-Panorama und: - Uraufführung am 28. April 2019 an der Deutschen Oper Berlin "Ocean" Detlev Glanert Angaben ohne Gewähr!

Auteur

eborja

Visiteurs

Il y a 2 visiteurs en ligne

Instagram

Suivez-nous

Besucher

Mario Merz war hier

Mario Merz war hier


LES PEINTURES ACRYLIQUES DE... |
ma passion la peinture |
Tom et Louisa |
Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus | L'oiseau jongleur et les oi...
| les tableaux de marie
| création