• Accueil
  • > Art
  • > Mussorgsky und Kandinsky: als die Bilder laufen lernten


Mussorgsky und Kandinsky: als die Bilder laufen lernten

Mussorgsky und Kandinsky: als die Bilder laufen lernten dans Art kandiskij-mussorgsky-150x150 Foto: ©IUC

Inspirationen: Hartmann – Mussorgsky – Kandinsky

Piano mit Video-Rekonstruktion in der Aula Magna in Rom am 28. Mai 2013

1874 organisierte die Akademie der Künste in St. Petersburg eine Ausstellung von 400 Bildern des 1873 (nur 39jährig) verstorbenen Architekten Viktor Hartmann. Sein Freund Modest Mussorgsky besuchte diese und wird zu dem Klavier-Zyklus  « Bilder einer Ausstellung » inspiriert.

1928, also 54 Jahre später, hört Wassily Kandinsky in Dessau die Musik und schafft diese geniale konstruktivistisch-bewegliche Bühnenkomposition. Kandinsky hatte sich schon früher – noch in München um die Jahrhundertwende – für Farben, Musik und Bewegung interessiert (« Der gelbe Klang »), aber nicht zu Ende gebracht. Die zehn noch erhaltenen farbigen Aquarell-Entwürfe  dienten als Grundlage für die Konstruktion der Elemente. Eine eigene Welt von Farben, Licht, Formen, ständig in Bewegung, eine Sezierung und Wiederherstellung der Bilder.  Die Realisierung des Videos übernahm seinerzeit Arthur Spirk.

Gestern abend hat der russische Pianist Mikhail Rudy die  Originalversion von 1928  für Piano und synchronisierter Videoinstallation vorgetragen.

2013-05-29-10.20.04-150x150 dans Musique Street Art (Foto: cb)

In den 16 Bildern seines Musik-Universums gibt Mussorsgky seine Eindrücke der Ausstellung wieder; sie sehen und hören sich ungefähr so an:

Promenade I und II: der Komponist geht durch die Ausstellung. Die Musik wird von  zwei roten Kreisen und einem Rechteckt begleitet. Dieses Thema taucht insgesamt 5 x – immer leicht variiert – auf.

Gnomus: Ein krummer linkischer  Zwerg hüpft herum – Lamento, Schmerz, Qual, Stolpern, Schreikrmäpfe – spieltechnisch eine große Herausforderung

Das alte Schloß: Ein Troubador singt vor einem alten Schloß – eine ruhige Romanze

Die Tuilerien: Kinder streiten sich während sie in den Tuilerien spazieren gehen

Bydlo (der Ochsenkarren): Ein alter Wagen mit großen  Rädern. Viel Bass und etwas schwerfällig bis die Musik immer weniger wird, je weitr sich der Karren entfernt

Ballett der Küchlein in ihren Eierschalen: Hartmanns Skizze für eine Szene im Ballet Trilby, das 1871 inSt. Petersburg aufgeführt wurde. Hüpfende und trillernde Musik

Samuel BGolden und Smuyle: Bleistiftskizzen zweier Juden – einer reich der andere arm – die sich miteinander unterhalten. Jammern, Gezeter, Bass – einne Hand spielt Goldenberg, die andere Schmuyle – nach dem Disput werden sie dann zusammengeführt.

Der Marktplatz von Limoges: Französische streitende Marktfrauen – die Musik führt direkt hinab in die ..

Römischen Katakomben mit Totensprache: Hartmann untersucht die Katakomben von Paris. Düstere Stimmung beim Anblick all der Totenschädel und Knochen. Es wird als Requiem für Hartmann bezeichnet.

Die Hütte der Baba-Yaga: Dichter Wald, Grauen und mörderischer Hexenritt der Baba Yaga. Die Hütte auf Hühnerfüssen

Das Heldentor in Kiew: Skizze für ein Stadttor im altrussischen Stil, die Kuppel hat die Gestalt eines slawischen Helms. Russisch-orthodoxer Gesang und Glocken. Zum Schluß nochmals das Promenaden-Thema.

kandinsky-musorgsky-con-pianoforte-150x150Mikhail Rudy (Foto: IUC)

Ein aussergewöhnliches Erlebnis! Rudy hat mit viel Kreativität, Unabhängigkeit und Leidenschaft diese laufenden Bilder begleitet. Studiert hat er am Moskauer Konservatorium, seit 1975 lebt er allerdings in Frankreich. In der Cité de la Musique wurde dieses Projekt mit großem Erfolg im Jahre 2010 aufgeführt, ging dann weiter nach Metz, Rouen, Wimbledon, St. Petersurg, Mailand und Sevilla und gestern durften wir es hier in Rom genießen.

Christa Blenk

s.a.

http://www.bilderbuehne.de/index.php?option=com_content&view=article&id=6&Itemid=44

 

0 commentaire à “Mussorgsky und Kandinsky: als die Bilder laufen lernten”


  1. Aucun commentaire

Laisser un commentaire


Aktuelles

ausgewählte Kulturvorschläge

-Luther Oratorium von Daniel Pacitti -Wir sind Bettler- in der Philharmonie am 28. Juni 2017

MUST: Castofs Faust in der Volksbühne

Rudol Belling im Hamburger Bahnhof
Jan Toorop, Bröhan Museum, Berlin
Museum Barberini Potsdam
Georg Kolbe - im Netzwerk der Moderne
George Condo - Confrontation

KINDL - zeitgenössisches Kulturzentrum

Archives

Visiteurs

Il y a 2 visiteurs en ligne

Besucher


LES PEINTURES ACRYLIQUES DE... |
ma passion la peinture |
Tom et Louisa |
Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus | L'oiseau jongleur et les oi...
| les tableaux de marie
| création