An evening for John Cage

An evening for John Cage dans Musique rosa-4-150x150 artista: Rosa Quint

“An evening for John Cage” war der Titel eines außergewöhnlichen Konzertes im Rahmen des „Romaeuropa Festival 2012” im Teatro Palladium am 7. Oktober 2012

Sonntag Nachmittag – 17.00 Uhr – Garbatella.

Dass dieser Abend etwas ganz besonderes werden würde, war uns vorher nicht so richtig klar. Allerdings sind wir schon beim Reingehen mit einer Luftballon-Installation im Foyer des Teatro Palladium konfrontiert worden.  Die beiden großartigen Tänzer Paola Campagna und Fabio Ciccalè bewegten ihre weißen Ballons (die an Topfreinigern befestigt waren damit sie auch am Boden blieben) und sich selber wie Schachfiguren, bestimmt und fast fliegend gleichzeitig. Die Luftballons wurden dann – kurz vor 17.00 Uhr – mit großer Sorgfalt auf die Bühne verbracht, anschließend durften wir – das Publikum – dann rein. Es ging mit Stille los! Zuerst hörte man sie nur – dann kam die beeindruckende Silvia Schiavoni auf die Bühne. Die kleine zierliche Sängerin mit einer umwerfenden Stimme begann mit „A flower“ – ein Werk für Stimme und geschlossenes Piano. Wieder Stille – wie das John Cage oft vom Publikum verlangt.

Als nächstes Variations I-II-III-IV – für  Musiker und Tanz. Die beiden Tänzer haben nach langem Hin- und Her unter sehr schöner Choreografie ihre Ballons von den Topfreinigern befreit, in dem sie mit viel Eleganz peu à peu die Schnüre durchtrennten, bis sie zum Schluss alle an der Decke klebten – aber frei waren sie trotzdem. Das Stück „Music for amplified Toy Pianos“ kam bei uns in der letzten Reihe fast nicht an, da das Publikum mit der Stille und den delikaten Tönen, die die beiden Pianisten aus dem Kinderpiano rausholten, überfordert war;  und ob das ständige Platzwechseln, Räuspern, Husten, Raus- und Reingehen mit der Inszenierung zu tun hatte, habe ich nicht rausfinden können. Bedauerlich war, dass alle Zuspätkommer auch noch nach 30 Minuten rein durften und dann rücksichtslos und mit klappernden Schuhen ihren Platz einnahmen, um sich dann kurz drauf gleich wieder einen anderen zu suchen!

Weiter ging es mit einem sehr spannenden Stück für Cello 59 ½ “ – 57 ½ “ – 1,5 ½“ – 1’14’’ for a string player“. Ulrike Brand hat uns fasziniert, wie sie – beeinflusst von dem Wegk „Imaginary Landscape NO. 4“ – ganz stressfrei am Radio drehte bis sie einen bestimmten  Sender gefunden hatte, um dann gleich wieder weiterzuspielen – in Sequenzen. Und bevor es mit „Double Music“ für Perkussion erst mal zuende ging, überraschte uns noch eine „Improvvisazione per J.C.“ für Stimme, Cello, Perkussion und Tanz.

John Cage wurde 1912 in Los Angeles geboren und ist sicher einer der einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Er ist absolute Schlüsselfigur der Happeningbewegung die in den 50 Jahren entstand und ein Trendsetter wenn es um den nicht konventionellen  Einsatz von Musikinstrumenten geht.

Giancarlo Schiaffini versuchte gestern im Palladium den berühmten Abend 1952 wieder zu beleben, an dem John Cage mit Robert Rauschenberg, Merce Cunningham und dem Poeten Charles Olson das Publikum verwirrte, es war der Abend der Premiere von 4’33’’ (4 ½ Minuten Stille) und Ursache für einen Skandal. Wir hören (bzw. Nicht-Hören) das Stück später auch noch.

Nach der Pause ging es weiter mit einem seiner Zahlenstücke aus den 80er Jahren. „One4“ für Perkussion und „Four6“ für Perkussion, Cello, Tuba und Kontrabass. Dann – wie gesagt – 4’33’’ – Schiaffini ließ die beiden Tänzer bewegungslos 4 ½ Minuten sich festhaltend vor einem Weinglas rechts auf der Bühne stehen. Angeregt zu dieser Komposition wurde John Cage durch die „White Paintings“ von Robert Rauschenberg. Leider war es aber nicht still, das Räuspern und Husten ging weiter. Vor mir hat ein Zuhörer oder eher Nicht-Zuhörer seine e-mails gelesen! Schade. Im Anschluss kam wieder die wunderbare Silvia Schiavoni mit „She is Asleep“ und eine weitere „Improvvisazione per J.C. für Pianoforte, Perkussion und Tumba.

Mittlerweile war es fast 20.00 Uhr – wo sind denn nur die letzten drei Stunden geblieben?

Nach einer weiteren kurzen Pause erneut Silvia Schiavoni, die immer besser wurde. In ihren Interpretationen habe ich Einflüsse aus dem Hebräischen, aus der katholischen Liturgie und zum Schluss aus dem Jazz wieder gefunden. „The Wonderful Widow of eighteen Springs“, „Trio“ nur für Percussion. Dann was ganz besonderes “Conductions for J.C. and M.D.” Das komplette Ensemble mit einem Video (John Cage und Marcel Duchamp). Es  wurde nun  immer hektischer und aufregender, Musik, Poesie über Kassettenrecorder, Tanz.  Mit „Aria + Fontana Mix“ und Concerto for Piano and Orchestra + Aria + Fontana Mix“ ging es dann leider zu Ende.

Die Interpreten waren allesamt fantastisch und man hat gespürt, wie sehr sie sich amüsierten. Diese Stimmung haben sie auch an das Publikum weiter gegeben. John Tilbury war am Klavier, Edwin Prévost, Perkussion, Ulrike Brand, Cello, dann gab es noch Daniel Studer, Kontrabass und Giancarlo Schiaffini, Posaune und Tuba (er hat auch inszeniert). Die Percussionisten der Gruppe „Ars Ludi“  waren dabei und Alvise Vidolin für die Elektronik und Tonregie. Bravi!

Es gab viel Applaus und wir haben in über 4 Stunden John Cage wirklich kennen gelernt.

Niemand hat wie er, Stimme, Tanz, Poesie, Stille, Lärm, Musik, Instrumente und Nicht-Instrumente auf immer wieder originelle Weise eingesetzt und das Publikum vor große Probleme gestellt.

John Cage war ein echter Überflieger, aus einfachen Verhältnissen stammend bekam er Klavierunterricht u.a. von seiner Tante, die Sängerin und Pianistin war. Er war Mitherausgeber einer französischsprachigen Schülerzeitung, gewann einen Reden-Wettbewerb  und machte den Schulabschluss mit der höchsten Punktezahl , die jemals an seiner Schule erreicht wurde. Er studierte 2 Jahre Literatur und seine Begegnung (literarisch) mit Gertrude Stein animierten ihn dazu, Dichter zu werden. Später ging er nach Europa, wo er in Paris gotische und griechische Architektur studierte sowie Klavier. 1930 entstanden seine ersten Kompositionen. Kurt Schwitters, James Joyce, Marcel Duchamp und Hans Arp beeinflussten ihn. Er bekam Unterricht bei Arnold Schönberg. 1938 traf er Merce Cunningham – seinen späteren Arbeits- und Lebenspartner. Max Ernst und Peggy Guggenheim luden ihn nach New York ein, wo er Piet Mondrian, André Breton und Marcel Duchamp kennen lernte. Bekannt wurde er 1943 mit einem Percussion-Konzert im MoMA. Ende der 40er Jahre lernte er auch Piere Boulez kennen. Ab 1950 lebte er wieder in New York und traf mit dem Pianisten David Tudor  und dem Komponisten Morton Feldman zusammen. Aus dieser  Zeit stammte auch seine Bekanntschaft mit Robert Motherwell, Mark Rothko und Ad Reinhardt sowie dem New Yorker Kunsthändler Leo Castelli.  Zwischendurch hatte er immer wieder mal Lehraufträge am Black Mountain College. 1963 fand die Uraufführung der Komposition „Vexations“ von Erik Satie statt – ein Stück mit 840 Wiederholungen das mehr als 18 Stunden dauert. 1984 – im Orwell-Jahr – nahm er an einer Live Schaltung mit Nam June Paik teil.  In dieser Zeit hat er auch Joseph Beuys kennen gelernt.

Gestorben ist er 1992, kurz nachdem er seinen einzigen Film „One 11“ vollendete. Eine Licht und Kamerainstallation ohne Handlung, ohne Töne. Sie zeigt  John Cages Kompositionsmethodik des Zufalls. Fast wehmütige Bewegungen des Lichts. Konturen, die sich aleatorisch verschieben.

Produziert wurde das Ganze vom Goethe-Institut Rom anlässlich seines 100. Geburtstags.

Christa Blenk

mehr über Silvia Schiavoni in Orient meets Occident

0 commentaire à “An evening for John Cage”


  1. Aucun commentaire

Laisser un commentaire


Aktuelles

ausgewählte Kulturvorschläge

-Luther Oratorium von Daniel Pacitti -Wir sind Bettler- in der Philharmonie am 28. Juni 2017

MUST: Castofs Faust in der Volksbühne

Rudol Belling im Hamburger Bahnhof
Jan Toorop, Bröhan Museum, Berlin
Museum Barberini Potsdam
Georg Kolbe - im Netzwerk der Moderne
George Condo - Confrontation

KINDL - zeitgenössisches Kulturzentrum

Archives

Visiteurs

Il y a 1 visiteur en ligne

Besucher


LES PEINTURES ACRYLIQUES DE... |
ma passion la peinture |
Tom et Louisa |
Unblog.fr | Créer un blog | Annuaire | Signaler un abus | L'oiseau jongleur et les oi...
| les tableaux de marie
| création